Schmid Nemeth im Softwarezentrum

Schauten auch im Server-Raum des Softwarezentrums vorbei (von links): Hans-Ulrich Schmid (Geschäftsführender Vorstand Softwarezentrum) und Paul Nemeth (CDU-Landtagsabgeordneter Kreis Böblingen).

Böblingen, 31.01.2019. Was einmal klein anfing ist im Gewerbegebiet auf der Hulb mittlerweile nicht mehr zu übersehen: Das Softwarezentrum Böblingen/Sindelfingen. Rund 80 IT-Firmen verschiedener Größen sind derzeit auf dem Areal angesiedelt. Bei einem Besuch vor Ort ließ sich der Böblinger CDU-Landtagsabgeordnete Paul Nemeth vom geschäftsführenden Vorstand Hans-Ulrich Schmid auf den aktuellen Stand im Softwarezentrum bringen.

Zahlreiche Firmen befinden sich derzeit unter dem Dach des Softwarezentrums Böblingen/Sindelfingen. 80 davon haben ihre Räumlichkeiten im Gewerbegebiet auf der Böblinger Hulb. „Einer unserer großen Vorteile ist, dass wir den Firmen passende Räume in verschiedenen Größenordnungen bieten können“, sagt der geschäftsführende Vorstand des Softwarezentrums, Hans-Ulrich Schmid. „Seit der Gründung in den 90er Jahren in den Räumlichkeiten des ehemaligen IBM-Labors ist das Zentrum so kontinuierlich gewachsen. Am Anfang war das Areal 3000 Quadratmeter groß, heute sind es 12 000 Quadratmeter. So viele Firmen wie hier bei uns auf einem Areal operieren, gibt es in manch anderen größeren Städten im ganzen Stadtgebiet nicht“, ist sich Schmid sicher. Ähnlich sieht das Paul Nemeth: „Die positive Entwicklung des Softwarezentrums freut mich und ist wichtig für den gesamten Kreis. Hier entwickeln Firmen innovative Projekte, die nicht nur neu gegründete Firmen voranbringen sondern auch die lokalen Global Player wie Daimler oder Bosch. Denn nur wenn auch hier innovativ gearbeitet wird, bleiben sie auf dem umkämpften Markt wettbewerbsfähig“, macht der Böblinger CDU-Landtagsabgeordnete deutlich. Deshalb läge es neben dem Land auch an den Kommunen Böblingen und Sindelfingen „das Softwarezentrum zu hegen und zu pflegen“, so Nemeth.

Existenziell für die Firmen im Softwarezentrum, das auch in enger Verbindung mit dem Verein „Senioren der Wirtschaft“ steht, ist die Nähe zur Böblinger Akademie für Datenverarbeitung (ADV). „In Zeiten des Fachkräftemangels auch auf unserem Gebiet ist es wichtiger denn je diese Akademie direkt vor der Haustür zu haben. Viele der hier abgehenden staatlichen geprüften Informatiker fangen direkt in einer der Firmen auf unserem Areal an“, sagt Hans-Ulrich Schmid. „Das sind gut ausgebildete Leute, die jedes Unternehmen voranbringen“, ergänzt Paul Nemeth.

Für den CDU-Politiker geht es in den nächsten Jahren jetzt vor allem darum, das regionale Breitbandnetz weiter auszubauen. „Für die anstehende weitere Potenzierung von Daten brauchen wir flächendeckend ein leistungsfähiges Netz. Nur dann können Firmen wie jene im Softwarezentrum ihre optimale Arbeitskraft entfalten“, sagt Paul Nemeth.