Seit 2017 gehört Weissach und Flacht zum Bundestagswahlkreis 265 Ludwigsburg. Dort vertritt uns mit einem Direktmandat Steffen Bilger.

Steffen Bilger; MdB; Homepage

Bilger Steffen

 

 

 

 

 

 

 


Bundestagswahl 2017 – überdurchschnittliches Ergebnis aus Weissacher Sicht

Trotz bundesweiter Stimmenverluste für die CDU konnte in Weissach und Flacht die CDU ein relativ gutes Ergebnis erzielen. Bei den Erststimmen erreichte Steffen Bilger bei uns mit über 45 % (Wahlkreis 265 Ludwigsburg: 38,3 %) auf Anhieb sein bestes Ergebnis. Auch bei den Zweitstimmen ist die CDU in Weissach mit fast 40 % deutlich die stärkste Kraft und Spitzenreiter im gesamten Wahlkreis Ludwigsburg (33,3 %). Den dritten Spitzenplatz belegen wir mit einer sehr hohen Wahlbeteiligung von über 86 % (Wahlkreis LB: 80,4 %).
Dieses gute Ergebnis ist sicherlich auch auf das umfangreiche Engagement von Steffen Bilger hier vor Ort zurückzuführen. Wir hatten im April in der Flachter Festhalle die sehr interessante und gut besuchte Veranstaltung mit dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag Volker Kauder. Ferner fanden mehrere Firmenbesuche und ein Stammtisch in den Ratsstuben statt. Am 16.9.2017 hatten wir eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Ortsverband Eberdingen mit Günther H. Oettinger zum Thema „Europa“.

Wir bedanken uns bei allen, die zur Wahl gegangen sind und insbesondere bei denen, die der CDU ihr Vertrauen für die weiteren vier Jahre in der Bundespolitik geschenkt haben. Ebenso bedanken wir uns bei den Wahlhelfern und den Organisatoren der Wahl für ihren Dienst. Wir blicken auf einen fairen Wahlkampf zurück und freuten uns über die Ermunterungen, die wir beim Austragen der Prospekte erfahren haben. Schön war auch, dass unsere Plakate nicht beschädigt wurden. Bei der Wahlfeier am Sonntagabend in Gerlingen betonte Steffen Bilger die gute Zusammenarbeit, nachdem wir nun für den Bundestag neu dem Wahlkreis Ludwigsburg angehören. Er ist gerne auch der Ansprechpartner für die Angelegenheiten aus Weissach und Flacht.


CDU-Gemeindeverband bedauert Verzicht Clemens Binningers

Wir bedauern und respektieren den Verzicht von Clemens Binninger auf eine erneute Kandidatur für die Bundestagswahl und schließen uns voll der nachfolgenden Presseerklärung des Kreisverbandes an. Seit 2002 hat er auch unsere Gemeinde in Berlin vertreten. Ab 2017 gehören wir bei der Bundestagswahl zum Wahlkreis Ludwigsburg.

„Herausragende Verdienste um den Landkreis Böblingen"

Pressemitteilung des Kreisverbandes vom 16.09.2016. Der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Böblingen Dr. Dr. Matthias Kauffmann sowie die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Sabine Kurtz und Paul Nemeth bedauern den überraschenden Entschluss des Bundestagsabgeordneten Clemens Binninger, nicht mehr für die kommende Bundestagswahl zu kandidieren.

„Wir bedauern diese Entscheidung sehr, respektieren sie aber selbstverständlich. Mit Clemens Binninger verlieren wir einen verlässlichen und teamorientierten Kollegen und die CDU einen gradlinigen und kompetenten Innenpolitiker“, so Sabine Kurtz und Paul Nemeth. In den beiden NSU-Untersuchungsausschüssen und als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Deutschen Bundestags habe Binninger ausgezeichnete Arbeit geleistet und sich parteiübergreifend und bundesweit große Anerkennung erworben. Trotz seiner vielen Aufgaben und Funktionen im Bundestag war Binninger immer mit großem Engagement im Wahlkreis präsent und hatte für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger stets ein offenes Ohr.

„Was Clemens Binninger auszeichnet, ist, dass er seine eigene Meinung aktiv nach außen vertritt“, erklärt der CDU-Kreisvorsitzende Dr. Dr. Matthias Kauffmann. So war er beispielsweise einer der ganz wenigen Abgeordneten, die sich vor einigen Jahren gegen die Diätenerhöhung ausgesprochen haben.

Seit 2002 vertritt Clemens Binninger den Wahlkreis Böblingen im Bundestag. Er konnte das Direktmandat insgesamt vier Mal mit hervorragenden Erststimmenergebnissen für die CDU gewinnen. Dies zeige, dass die Wählerinnen und Wähler sein politisches Profil und seine hohe Kompetenz sehr schätzten und ihm großes Vertrauen entgegenbrächten, so Kauffmann.

„Wir sind Clemens Binninger für die konstruktive, kollegiale und angenehme Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren sehr dankbar. Gemeinsam mit ihm werden wir uns auch in den kommenden Monaten mit voller Kraft für die Menschen im Landkreis Böblingen einsetzen“, so Sabine Kurtz und Paul Nemeth abschließend.


Weissach und Flacht im Bundestagswahlkreis Ludwigsburg

Clemens Binninger schreibt am 28.1.2016: Altdorf, Hildrizhausen, Schönaich und Weil im Schönbuch werden auch in Zukunft zum Bundestagswahlkreis Böblingen gehören. Darauf verständigten sich die Koalitionsfraktionen am Donnerstag in Berlin, wie der Böblinger CDU-Bundestagsabgeordnete Clemens Binninger mitteilte. „Ich freue mich, dass Vorschläge, die Schönbuchgemeinden dem Wahlkreis Nürtingen zuzuschlagen, nun endgültig vom Tisch sind“, sagte Binninger. Sein Alternativvorschlag war, stattdessen Weissach dem Wahlkreis Ludwigsburg zuzuschlagen.

Binninger betonte, dass die Schönbuchgemeinden eine historisch gewachsene, enge Zugehörigkeit zum Bundestagswahlkreis Böblingen hätten, die man selbstverständlich erhalten müsse. Dieser Meinung waren auch die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden, die sich in Schreiben an Binninger und weitere Abgeordnete für deren Verbleib im Bundestagswahlkreis Böblingen ausgesprochen hatten.

Der Bundestagswahlkreis Böblingen ist aufgrund des Wachstums in den vergangenen Jahren bevölkerungsmäßig 25,2 Prozent größer als der durchschnittliche Wahlkreis in Deutschland. Das Wahlgesetz schreibt bei einer Abweichung ab 25 Prozent vor, den Wahlkreis zu verkleinern, damit das Stimmgewicht der Wähler vergleichbar bleibt. Deshalb sei eine Verkleinerung des Bundestagswahlkreises leider unumgänglich, erklärt Binninger.

Die zuständigen Berichterstatter von Union und SPD im Deutschen Bundestag haben nun entschieden, die Gemeinde Weissach mit dem Ortsteil Flacht zukünftig dem Bundestagswahlkreis Ludwigsburg zuzuordnen. „Ich bedaure, dass mein Bundestagswahlkreis verkleinert werden muss“, sagte Clemens Binninger dazu. Das Wahlgesetz biete aber keine Alternative zur Verkleinerung. „Bis die Wahlkreisreform im Jahr 2017 wirksam wird, stehe ich den Bürgerinnen und Bürgern in Weissach selbstverständlich weiterhin als Wahlkreisabgeordneter zur Verfügung“, betonte er. Schließlich seien ihm Weissach und Flacht in den vergangenen 14 Jahren ans Herz gewachsen.